Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-08-25

"De La Hoya siegt"

WM im Halb-Mittelgewicht: Pressekonferenz des Trainers von Oscar De La Hoya zum anstehenden Kampf gegen Fernando Vargas

Am 14. September findet eines der nächsten großen Duelle im Boxsport statt, wenn im Halb-Mittelgewicht der Weltmeister des WBC Oscar De La Hoya in Las Vegas auf den WBA-Champion Fernando Vargas trifft. Dass alles andere als Freundschaft die beiden verbindet, zeigten und äußerten die Top-Boxer schon mehrfach. Zum offenen Ausbruch der Rivalität der beiden aus der Gegend um Los Angeles stammenden Top-Boxer kam es anlässlich der Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Kampfes: Die Beiden Kontrahenten schubsten sich nach dem Austausch einiger "Nettigkeiten" gegenseitig herum und rempelten sich an.

Der Trainer von De La Hoya, Floyd Mayweather Senior, gab sich gestern bei einem Treffen mit der Presse selbstbewusst. "Oscar wird siegreich sein, man wird Vargas am 14. September auf seinem Rücken oder auf seinem Gesicht sehen. Wenn Oscar das macht, was er tun muss, sollte das ein sehr einfacher Kampf werden. Wenn Oscar meine Anweisungen befolgt, sollte der Kampf einfach sein. Alles was er tun muss, ist zuhören und er wird erfolgreich sein."
Laut Mayweather habe sein Athlet die größere Schnelligkeit und das bessere Team in seiner Ringecke als Vargas. De La Hoya sei in bester Verfassung, obwohl er 15 Monate lang nicht im Ring stand. Doch mit Dauerläufen und regelmäßigem Sparring habe er sich bestens auf Vargas vorbereitet, der selber ein Jahr lang keinen Wettkampf mehr bestritten hat. Außerdem habe Vargas ein sogenanntes "Glaskinn".
De La Hoya soll mit dem Kampf 14 Millionen US-Dollar plus eine Beteiligung an den Pay-per-View Einnahmen verdienen. Für Vargas geht es immerhin noch um eine Kampfbörse von sechs Millionen US-Dollar sowie die Beteiligung an den Einnahmen der TV-Sender.