Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2009-07-25

"Das wird der einfachste Kampf für mich"

Andre Dirrell und Carl Froch (Foto: Winfried Mausolf)

Amerikaner Andre Dirrell für den Fight gegen Carl Froch zuversichtlich

Am 17. Oktober steigt der WBC-Weltmeister im Super-Mittelgewicht Carl Froch (25-0, 20 K.o.'s) in der Trent FM Arena in Nottingham gegen den Amerikaner Andre "The Matrix" Dirrell (18-0, 13 K.o.'s) in den Ring. Obwohl der Kampf, der zum "Super Six World Boxing Classic"-Turnier gehört, in England stattfindet, reist der Herausforderer mit großem Selbstbewusstsein auf die Insel. 

"Ich bat um Froch im ersten Kampf", so der 26-Jährige. "Er war der Gegner, den ich wollte. Das wird der einfachste Kampf für mich. Ich werde mein Bestes geben, das kann ich garantieren. Ich werde gut aussehen, weil er leicht zu treffen und langsam ist", erklärte der Bronzemedaillengewinner aus dem Jahr 2004. 

Der Herausforderer, der von seinem Großvater Leon Lawson trainiert wird und beidhändig als schlagstark gilt, glaubt, Froch werde überschätzt: "Er schlug Jean Pascal, weil der falsch gegen ihn boxte. Er kämpfte gegen Taylor und war dabei, zu verlieren. Doch er hatte Glück und knockte ihn aus. Froch hat aus meiner Sicht nichts besonders gezeigt." 

Der 32-jährige Froch reagierte unterdessen gelassen auf die Äußerungen seines Gegners. "Ich habe solche Sprüche schon vorher gehört, deshalb regt mich das nicht auf. Es ist jetzt Dirrell, der seine großen Worte untermauern muss. Ich glaube, er ist schon nervös wegen des Turniers. Deshalb redet er sich selbst stark", so der WBC-Titelträger. 

"Er hat als Amateur etwas erreicht und er hat seine Sache als Profi bisher ganz gut gemacht, doch er steigt jetzt in eine völlig neue Ebene auf. Die meisten Kämpfer in dem Turnier haben sich schon bewiesen, aber Dirrell wurde noch nicht ernsthaft geprüft. Deshalb muss er jetzt erst einmal zeigen, dass er zur Elite gehört", glaubt der Super-Mittelgewichts-Champion.