Deutsch English
27.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-10-11

Danny Thiele in Bergamo

Danny Thiele greift am Freitag in Italien nach seinen persönlichen Sternen

Am kommenden Wochenende findet im italienischen Bergamo die WBA-Internationale Meisterschaft im Halb-Mittelgewicht statt. Mit dabei ist auch ein Deutscher: Danny Thiele. Für den Schützling von Trainer Mike Wissenbach, der von vielen schon abgeschrieben schien, wäre ein Erfolg ein ganz großer Schritt zurück in Richtung weiterer interessanter Kämpfe in der Gewichtsklasse, in der kein geringerer als Oscar De La Hoya der Weltmeister der WBA ist.
Favorit ist aber sicherlich der bisherige Titelverteidiger und Gegner des deutschen Halb-Mittelgewichtlers, Simone Rotolo aus Italien. Der Italienische Meister sicherte sich den Titel im Juli gegen den französischen Champion Serge Vigne. Der in Bologna geborene Boxprofi gewann bisher alle 16 Profikämpfe und siegte dabei 9-mal vorzeitig.
In der noch eher geringen Anzahl von Profikämpfen sieht Danny Thiele allerdings auch seine Chance. "Rotolo ist kaum über die Distanz von 12 Runden gegangen. Ich habe dazu die größere Ringerfahrung. Es ist nicht das erste Mal für mich, dass ich im Ausland vor großem Publikum boxe", rechnet sich der 25-Jährige Möglichkeiten auf einen Erfolg aus. Auch wenn der Kampfrekord des Berliners mit 18 Siegen, 9 Niederlagen und 4 Unentschieden eher gegen ihn spricht, sagte er vor dem Kampf: "Für mich ist der Ausgang offen. Ich rechne mir durchaus Chancen aus, denn ich habe gut und lange trainiert. Wenn ich gewinne, habe ich meine letzte große Chance genutzt."
Trainer Mike Wissenbach hat dem Herausforderer in der Vorbereitung sehr viel Selbstbewusstsein mit auf den Weg gegeben. "Ich stelle mich nicht auf die Schwächen des Gegners ein. Ich sehe zu, dass ich keine Schwächen habe", äußerte sich der Berliner vor seiner Abreise. "Wir haben vor dem Kampf an meiner Deckung und an meiner Schnelligkeit gearbeitet", so der 25-Jährige weiter. Angst vor dem italienischen Publikum hat der Deutsche ebenfalls keine. "Das spornt mich eher an. Vor allem bin ich in der Außenseiterrolle. Die rechnen damit, dass es eine klare und lockere Sache wird, doch da werden ich und mein Team nicht mitspielen."