Deutsch English
23.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2007-05-16

Comeback-Sieg für Larsen

Es ist geschafft – nach über dreieinhalbjähriger Wettkampfpause hat sich der dänische Super-Mittelgewichtler Mads Larsen am Dienstagabend erfolgreich im Ring zurückgemeldet. Der 34-Jährige siegte im spanischen Guadalajara gegen den Russen Vasily Andriyanov über acht Runden einstimmig nach Punkten.

Wieder im Ring zurück: Super-Mittelgewichtler Mads Larsen
Von Beginn an dominierte der Schützling von Trainer Ulli Wegner dabei mit der rechten Führhand das Geschehen im Ring. Aufgrund der fehlenden Kampfpraxis hatte der Skandinavier anfangs noch ein wenig Probleme mit dem Distanzgefühl, so dass seine gefährlichen linken Hände zunächst nur selten zum Einsatz kamen.
Dies änderte sich ab der dritten Runde. Die linke Gerade Larsens fand jetzt häufiger ihr Ziel. Der Skandinavier erhöhte in der Folgezeit das Tempo. Im sechsten Durchgang schloss der Rechtsausleger eine schnelle Schlagkombination mit einer harten Linken zum Kopf des Gegners ab, die Andriyanov kräftig durchrüttelte.

Mads Larsen dominierte den Fight mit seiner rechten Führhand
Im siebten Durchgang folgte eine harte Rechts-Links-Kombination zum Kinn, die den Russen erneut vor Probleme stellte. In der Schlussrunde versuchte Mads Larsen, den Gegner ein wenig aus der Reserve zu locken, um mit harten Kontern zu glänzen. Doch Andriyanov blieb recht passiv, so dass der Kampf über die Runden ging.
Der Freude Mads Larsens tat dies jedoch keinen Abbruch. "Ich wollte den Kampf sicher gestalten und nicht so viele Fehler machen. Natürlich ist mir das noch nicht so ganz geglückt, aber das wichtigste war für mich, endlich wieder einen Kampf zu bestreiten und zu gewinnen. Deshalb bin ich sehr happy", sagte er nach seinem Erfolg.

Erster gemeinsamer Erfolg für Ulli Wegner und Mads Larsen
Auch Trainer Ulli Wegner war mit dem Fight seines Schützlings zufrieden. "Mads hat taktisch klug geboxt. Nach der langen Pause sollte er den Gegner nicht aus dem Ring hauen, sondern über die Distanz gehen. Daran hat er sich gehalten und dabei gemerkt, dass er konditionell schon wieder sehr gut in Form ist", erklärte der Coach.
Grund zur Freude gab es auch beim zweiten Kampf mit Beteiligung des Sauerland-Teams. Dabei setzte sich Karo Murat im Super-Mittelgewicht über sechs Runden gegen den in Madrid lebenden Nicolas Vicente Perillo Rodriguez (Urugay) durch. Mit dem einstimmigen Punktsieg blieb der 23-Jährige auch im neunten Profikampf ungeschlagen.

Neunter Sieg im neunten Profikampf für Karo Murat (Fotos: SE)