Deutsch English
11.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2009-02-09

Chagaev meldet sich zurück

Technischer Punktsieg gegen Drumond

Im Juni letzten Jahres zog sich Ruslan Chagaev einen Achillessehnenriss zu. Da er zum damaligen Zeitpunkt nicht für eine Pflichtverteidigung zur Verfügung stand, erhielt er von der World Boxing Association den Sonderstatus "Champion in Pause". Daraufhin sicherte sich Nikolai Valuev im August 2008 durch seinen Punktsieg gegen John Ruiz in Berlin den WBA-Titel. Doch am Samstag kehrte der Usbeke Chagaev nach überstandener Verletzung in den Ring zurück. In der Stadthalle Rostock bezwang er Carl Davis Drumond mit einem technischen Punktsieg.

Ruslan Chagaev kehrte in Rostock in den Ring zurück (Foto: Sumio Yamada)

Der 30-jährige Champion brachte noch im ersten Durchgang eine harte linke Gerade ins Ziel und wirkte auch danach von der Ringmitte aus druckvoller. Erst in der dritten Runde hielt sein Kontrahent besser dagegen und überraschte den in der Rechtsauslage agierenden Schwergewichtler mit einem rechten Haken zum Kinn. Nach einem aus Sicht von Ringrichter Gustavo Padilla unabsichtlichen Kopfstoß durch Drumond öffnete sich wenig später ein Cut über dem linken Auge von Chagaev, der die Sicht des Ringrückkehrers deutlich einschränkte.

Obwohl die Ecke von Chagaev nicht in der Lage war, die Blutung vollständig zu stillen, agierte Drumond in der vierten Runde verhalten. Erst als der Ringrichter zu Beginn des sechsten Durchgangs Anstalten machte, den Kampf vorzeitig zu beenden, drehte er auf. Nach Ende der Runde brach der Ringrichter den Fight dann aufgrund der Cutverletzung ab, so dass die Punktzettel über den Sieg entscheiden mussten. Da Ruslan Chagaev zuvor über weite Strecken mehr vom Kampf hatte, sahen ihn die Wertungen mit 58:56, 58:56 und 60:54 vorne.

Chagaev, der damit genau wie Nikolai Valuev bei der WBA den Titel innehat, baute seine Profibilanz auf 25 Erfolge und ein Unentschieden aus. Ein direktes Duell zwischen beiden Schwergewichtlern muss nun Klarheit darüber bringen, wer sich zukünftig als alleiniger WBA-Weltmeister im Schwergewicht sehen darf. Einfacher hingegen ist die Situation im Halbweltergewicht. Da gibt es mit Andreas Kotelnik nur einen WBA-Weltmeister. Der 31-jährige Ukrainer setzte sich in Rostock gegen Marcos Rene Maidana (Argentinien) mit 115:113, 115:114 und 113:115 durch.