Deutsch English
08.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-09-24

Byrd-Erfolg umstritten

IBF-Weltmeister Chris Byrd verteidigt seinen Titel im Schwergewicht

Im Mohegan Sun Casino in Uncasville, US-Bundesstaat Connecticut, standen sich am Samstag Titelverteidiger Chris Byrd und Fres Oquendo um die IBF-Weltmeisterschaft im Schwergewicht gegenüber. Der IBF-Champion siegte einstimmig nach Punkten. Das Ergebnis war jedoch schmeichelhaft. Der Weltmeister aus den USA erreichte mit diesem Erfolg seinen 37. Sieg im 39. Profifight.
Gegen seinen Herausforderer auf Puerto Rico kontrollierte Chris Byrd, der den Titel im letzten Jahr im Kampf gegen Evander Holyfield gewonnen hatte, dabei weitgehend das Tempo. In den ersten zwei Runden erarbeitete sich der in der Rechtsauslage boxende IBF-Champion dabei klare Vorteile. Doch die Konterattacken seines Widersachers machten ihm danach immer wieder zu schaffen.
Im weiteren Verlauf des von Ringrichter Eddie Cotton geleiteten Kampfes war der 33-jährige Titelverteidiger zwar sehr aktiv und schien konditionelle Vorteile zu haben, doch sein Kontrahent setzte häufig die besseren Treffer. Er brachte den Champion somit immer wieder in Schwierigkeiten. Am Ende sahen die Punktrichter aber trotzdem den bisherigen IBF-Weltmeister Chris Byrd mit 117:111, 115:113 und 116:112 als Sieger.
"Ich muss Fres ein großes Lob aussprechen. Er verletzte mich zwar nie, aber da waren doch einige Momente, in denen er mich daran erinnerte, dass ich meine Hände hochnehmen muss. Er war sehr stark, und es bestand kein Zweifel daran, dass er den Titel wirklich wollte", äußerte sich der siegreiche Schwergewichtler Chris Byrd nach seinem Erfolg.
Der unterlegene Oquendo war mit der Entscheidung der Wertungsrichter nicht einverstanden. "Die Punktrichter haben wieder einmal einen großen Kämpfer scheitern lassen", erklärte er. Dabei hatte er einen Großteil des Publikums auf seiner Seite. Denn die Zuschauer quittierten die Entscheidung der Offiziellen mit Pfiffen und Buhrufen. Für den 30-Jährigen war es die zweite Niederlage im 26. Ringgefecht als Boxprofi. Dem stehen 24 Siege des in den USA lebenden Schwergewichtlers gegenüber.