Deutsch English
30.09.2016
Top-Thema

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-12-27

Butler bald wieder im Ring?

Der ehemalige IBF-Weltranglistenerste will wieder in den Ring

Der ehemalige Herausforderer von Sven Ottke um die IBF-Weltmeisterschaft James Butler plant sein Comeback. Zuletzt hatte er am 23.11. des vergangenen Jahres im Ring gestanden. Aus Frust über seine Niederlage hatte der heute 30-Jährige damals seinem Kontrahenten Richard Grant nach dem Fight den Kiefer gebrochen.
Für James Butler war die Niederlage im November die zweite in Folge. Zuvor war der gefürchtete "Harlem-Hammer" im September in der Magdeburger Bördelandhalle Sven Ottke im Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft klar nach Punkten unterlegen. Insgesamt hat der Amerikaner 18 Siege und drei Niederlagen in seinem Kampfrekord zu Buche stehen. Neben der Niederlage gegen den IBF-Champion aus Deutschland war es ausgerechnet zweimal der Jamaikaner Richard Grant, der zu stark für ihn war.
Nach Verbüßung einer viermonatigen Haftstrafe als Folge seiner Verfehlung konnte der ehemalige IBF-Weltranglistenerste im Super-Mittelgewicht jetzt wieder in seine New Yorker Wohnung zurückkehren. Auch ein Comeback im Ring soll jetzt bald folgen, doch derzeit ist Butler noch durch die New York State Athletic Commission für Kämpfe innerhalb der USA gesperrt. In Europa könnte er aber schon wieder in den Ring steigen.
"Ich machte einen schrecklichen Fehler. Ich bin bereit, mich bei Richard Grant zu entschuldigen und ihm zu sagen, dass es mir leid tut. Ich hoffe, dass er mir verzeiht und dann können wir beide weitermachen", äußerte sich der Super-Mittelgewichtler aus den USA nach seiner Entlassung aus der Haft.
Ob James Butler aber jemals wieder in die absolute Weltspitze zurückfinden wird, ist völlig offen. Auf der einen Seite ist es davon abhängig, ob er bald wieder die Möglichkeit bekommt, in den USA zu boxen. Auf der anderen Seite darf der 30-Jährige nicht gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen, damit er nicht erneut inhaftiert wird. Außerdem muss er auch leistungsmäßig wieder den Anschluss an die starke Konkurrenz in seiner Gewichtsklasse finden.