Deutsch English
28.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2004-03-12

Briggs bezwingt Ruiz

Paul Briggs sichert sich die Position des WBC-Pflichtherausforderers

Der Australier Paul Briggs ist neuer Pflichtherausforderer des World Boxing Councils im Halbschwergewicht. Der 28-Jährige gewann sein Ringgefecht am Sonntag gegen Jesus Ruiz (jetzt 18-4) aus Mexiko und kann voraussichtlich in absehbarer Zeit um die WBC-Weltmeisterschaft kämpfen. Derzeitiger Titelträger des Verbandes ist Roy Jones Jr., der den Titel im November vergangenen Jahres gegen seinen amerikanischen Landsmann Antonio Tarver erboxte.
Im australischen Penrith in der Nähe Sydneys präsentierte sich Jesus Ruiz zunächst in der besseren Verfassung. Der 30-Jährige sorgte in der zweiten Runde dafür, dass sein Konkurrent nach einer harten Rechten angezählt werden musste. Ab dem fünften Durchgang war der Druck des Mexikaners aber nicht mehr so stark, und Paul Briggs bekam das Ringgeschehen langsam besser in den Griff. Der Australier attackierte den größeren Widersacher jetzt mit schnellen linken und rechten Haken an Kopf und Körper.
Nachdem Paul Briggs auch im achten und neunten Durchgang mit mehreren Schlagkombinationen glänzte, erboxte sich Ruiz in der zehnten Runde mit harten Körpertreffern wieder Vorteile. In der Schlussphase lieferten sich beide Kontrahenten noch einmal einen erbitterten Fight, doch keiner der beiden Athleten konnte das Aufeinandertreffen vorzeitig für sich entscheiden. Somit mussten am Ende die Wertungszettel über den Sieg entscheiden. Diese sahen den einheimischen Halbschwergewichtler mit 114:113, 117:113 und 116:112 trotz des Niederschlages in der zweiten Runde knapp nach Punkten vorne.
Damit erreichte Paul Briggs den 22. Sieg im 23. Ringgefecht. Nach dem Fight zeigte sich der Australier allerdings von seiner Leistung enttäuscht und räumte ein, dass sein Gegner ebenso den Sieg verdient gehabt hätte. "Der Kampf war sehr ausgeglichen. Hätte er in Mexiko stattgefunden, wäre die Entscheidung vielleicht anders ausgefallen. Ich bin ein wahrer Kämpfer, und wenn Jesus Ruiz ein Rematch will, wäre ich froh, ihm diesen Kampf zu geben", erklärte der Halbschwergewichtler nach dem Ringgefecht.