Deutsch English
29.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2004-04-15

Brewster schlägt Klitschko

Lamon Brewster besiegt Wladimir Klitschko durch technischen K.o. in der fünften Runde

Der 28-jährige Wladimir Klitschko hat es nicht geschafft, wieder WBO-Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Nachdem ihm Corrie Sanders im März letzten Jahres den WBO-Titel in Hannover abgenommen hatte, unterlag der Ukrainer in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor 10.000 Zuschauern im Mandalay Bay Casino in Las Vegas, US-Bundesstaat Nevada, gegen den Amerikaner Lamon Brewster durch technischen K.o. in der fünften Runde.

Der 30-jährige Brewster startete aggressiv und mit einem recht hohen Tempo in das Aufeinandertreffen um den vakanten WBO-Gürtel, doch sein von Emanuel Steward trainierter Kontrahent schien das Geschehen recht schnell in den Griff zu bekommen und mit der linken Führhand zu bestimmen. Im vierten Durchgang schickte Wladimir Klitschko seinen Gegner mit einer schweren rechten Geraden zu Boden, doch sein amerikanischer Widersacher rettete sich über die Runde.
Danach musste Brewster weiter Treffer hinnehmen, bis er den jetzt müder wirkenden Klitschko plötzlich mit einem linken Haken schwer traf. Daraufhin wurde der Ukrainer an den Ringseilen stehend von Referee Robert Byrd angezählt. Der US-Schwergewichtler setzte nach, so dass der anscheinend kraftlose Wladimir Klitschko Ende des Durchgangs entscheidend zu Boden fiel, und der Ringrichter den Fight nach genau 3:00 Minuten der fünften Runde stoppte.

Der neue WBO-Weltmeister Lamon Brewster baute damit seinen Kampfrekord auf 30 Siege aus 32 Profikämpfen aus. "Ich wusste, dass er ein harter Junge ist und punchen kann. Aber mir war auch klar, dass ich seine Treffer nehmen kann. Ich hatte in dieser Nacht das nötige Herz", erklärte der 30-jährige Champion nach dem Kampf erfreut. Für Wladimir Klitschko war es hingegen die dritte Niederlage im 45. Profikampf seiner Laufbahn. Dem stehen 42 Siege des Ukrainers gegenüber.