Deutsch English
28.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2002-08-03

Botha-Etienne ohne Sieger

Francois Botha boxt gegen Top-Ten Boxer Clifford Etienne unentschieden

Unter dem Motto der "Ruf der Wilden" fand am Samstag in New Orleans vor 5.200 Zuschauern der Kampf im Schwergewicht zwischen Francois Botha aus Südafrika und Clifford Etienne aus den USA statt. Und der Fight wurde dem Titel gerecht, denn der "weiße Büffel" Botha und das "schwarze Nashorn" Etienne, so die Kampfnamen der Kontrahenten, lieferten sich über zehn Runden einen knallharten Schlagabtausch, der mit einem Unentschieden endete.

Dabei werteten die Punktrichter nicht einheitlich: Zwei stimmten mit 94-94 unentschieden, ein Punktrichter wertete den Kampf mit 95-93 für Botha. Dieser war ganz und gar nicht einverstanden mit der Entscheidung: "Ich bin froh, dass die Zuschauer einen großen Kampf sehen konnten, aber das Ergebnis hinterlässt einen schalen Beigeschmack für den Boxsport."
In dem Kampf, der von harten Punches beider Athleten gekennzeichnet war, hatte der Südafrikaner in der fünften Runde Etienne nach einer Linken gefolgt von einem rechten Aufwärtshaken am Boden. Der stark durchgerüttelte Amerikaner schaffte es, die Runde zu überstehen, wofür er von Botha nach dem Kampf gelobt wurde. "Clifford hat ein großes Kämpferherz und ich muss ihm großen Respekt zollen, dass er das geschafft hat. Ich glaube, er ist wirklich gut für den Boxsport und die Schwergewichtsszene."

In der sechsten Runde wurde ein weiterer Niederschlag für Botha gewertet. Allerdings sah es eher so aus, dass Etienne aufgrund eines Schubsers zu Boden gegangen war. In den darauffolgenden Runden meldete sich der Amerikaner mit soliden Schlägen und guten Treffern ins Kampfgeschehen zurück. Gegen Ende der achten Runde schlug Etienne seinen Gegner zu Boden, allerdings war der Schlag nach dem Gong ausgeführt worden und durfte nicht gewertet werden. Botha musste von seinem Trainer Jesse Reid in die Ecke geführt werden. In den Schlussrunden versuchte Etienne seinen Gegner noch zu stellen, doch dieser unterband die Aktionen durch Klammern und rettete sich bis zum Ende.

Etienne: "Er hat gewonnen" - Rückkampf oder Botha gegen Tyson II?
Überraschenderweise erklärte Etienne nach dem Kampf seinen Gegner zum Sieger. "Ich sage, er hat gewonnen. Ihr könnt das gerne alle drucken", gab der 30-Jährige nach dem Kampf den Journalisten zu Protokoll. "Wir haben beide ein großes Kämpferherz und ich denke, der Boxsport braucht mehr Athleten wie uns."
Auf der anschließenden Pressekonferenz bot er seinem Gegner einen Rückkampf an: "Ich denke, es wäre großartig, wenn wir einen Rückkampf bestreiten könnten. Es war ein enger Kampf. Ich denke, dieser Kampf war eine Werbung für den Boxsport und ich hoffe, dass wir das wiederholen können."
Der 33-jährige Botha will zwar ebenfalls einen Rückkampf, doch zur Zeit befinde er sich in Verhandlungen mit dem TV-Sender Showtime über einem zweiten Kampf gegen Mike Tyson, der im November stattfinden könnte. Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden im Januar 1999 war Botha in der fünften Runde K.o. gegangen, obwohl er den Kampf bis dahin dominierte.