Deutsch English
21.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2008-01-06

Bielefeld – der Bericht

Die weiteren Kämpfe des Abends

Großartige Stimmung in Bielefeld! 4.000 Zuschauer waren am Samstagabend in der ausverkauften Seidensticker Halle dabei und sorgten beim Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht zwischen Steve Cunningham und Marco Huck und bei den Erfolgen von Yoan Pablo Hernandez und Karo Murat für lautstarke Unterstützung. Insgesamt standen in Bielefeld sieben Kampfpaarungen auf dem Programm.
1. Kampf: Clint McNeil (USA) vs. Frank Shabani (Deutschland)

Starke Vorstellung von Frank Shabani: Der in Berlin lebende Weltergewichtler kam gegen den 29-jährigen Clint McNeil nach nur zwei Minuten und 27 Sekunden der ersten Runde zu einem K.o.-Sieg. Bereits nach wenigen Sekunden verbuchte der 25-jährige Hauptstädter mit einer Linken zum Kopf den ersten Niederschlag für sich. Shabani witterte die Chance, den auf acht Runden angesetzten Kampf vorzeitig für sich zu entscheiden und übte weiter beherzt mit schnellen Händen Druck aus. Mit einem linken Schwinger zum Kopf schickte er seinen Kontrahenten aus den USA erneut in den Ringstaub, so dass der Fight zu Ende war. Denn Ringrichter Ingo Barrabas zählte den schwer getroffenen McNeil nach dem harten Treffer aus.
Offizielles Urteil: Sieger Shabani durch K.o. in der ersten Runde

2. Kampf: Paolo Ferrara (Italien) vs. Francesco Pianeta (Deutschland)

Für Francesco Pianeta war es bereits der zweite Kampf in diesem Jahr gegen den Italiener Paolo Ferrara (37). Nachdem sich der 23-jährige Schwergewichtler im ersten Duell im April in Stuttgart noch schwer getan hatte, verbuchte er im zweiten Aufeinandertreffen einen klaren Punktsieg. Nach abwartendem Beginn steigerte der an Reichweite überlegene Pianeta das Tempo. Im Laufe des auf acht Durchgänge angesetzten Fights erarbeitete sich der Schützling von Trainer Ulli Wegner immer deutlichere Vorteile. In der siebten Runde brachte der in Gelsenkirchen aufgewachsene Rechtsausleger seinen Konkurrenten mit harten Schlagfolgen in schwerste Bedrängnis, doch Ferrara bewies unglaubliche Nehmerqualitäten. Am einstimmigen Punktsieg für Francesco Pianeta, der damit den 14. Erfolg im 14. Profifight für sich verbuchte, gab es letztlich nichts zu rütteln.
Offizielles Urteil: Sieger Pianeta (einstimmig) nach Punkten

3. Kampf: Josip Jalusic (Kroatien) vs. Tomasz Adamek (Polen)

Der frühere WBC-Weltmeister im Halbschwergewicht Tomasz Adamek unterstrich gegen den Kroaten Josip Jalusic seine Ambitionen, schon bald wieder um den WM-Titel eines bedeutenden Boxweltverbandes zu kämpfen. Der Pole, der inzwischen im Cruisergewicht in den Ring steigt, dominierte das Geschehen im Ring von Beginn an deutlich mit seiner Führhand. Immer wieder nutzte er seine Reichweitenvorteile und drängte den 34-jährigen Gegner an die Ringseile zurück. Hierbei kam er häufig zu harten Treffern mit der Rechten. Der in Zagreb lebende Jalusic hielt mit Einzelaktionen dagegen. Zudem zeigte er im Laufe des Aufeinandertreffens ein großes Kämpferherz. Zwar kam der Kroate in der Schlussrunde mit zwei rechten Schwingern etwas auf, doch an der deutlichen Überlegenheit Adameks änderte dies nichts mehr. Am Ende lag der 31-jährige Boxprofi aus Polen bei allen drei Punktrichtern mit 80:72 vorne.
Offizielles Urteil: Sieger Adamek (einstimmig) nach Punkten

7. Kampf: Jose Alfaro (Nicaragua) vs. Prawet Singwancha (Thailand)

Im letzten Kampf des Abends ging es um den zuvor vakanten WBA-Titel im Leichtgewicht. Dabei verbuchte Jose Alfaro gegen Prawet Singwancha das bessere Ende für sich. In einem abwechslungsreichen Fight schickte der 24-jährige Boxprofi aus Nicaragua seinen Kontrahenten in der zweiten und achten Runde jeweils mit der Rechten zu Boden. Dennoch zeigte der 30-jährige Singwancha eine starke Leistung. Doch Punktabzüge in der neunten und zehnten Runde brachten den Rechtsausleger aus Thailand endgültig auf die Verliererstraße. Nach zwölf Runden lag Jose Alfaro somit mit 114:109, 114:109 und 111:112 mit einem 2:1-Punkturteil vorne. Für den neuen WBA-Champion war es der 20. Erfolg im 24. Profifight
Offizielles Urteil: Sieger Alfaro nach Punkten