Deutsch English
09.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2002-01-19

Beyer gegen Robinson

Jean-Marcel Nartz über die Kämpfer und Kämpfe am 9. März in Frankfurt/Oder

WBC-IC: MARKUS BEYER vs. ANTOINE ROBINSON; KALKULIERBARES RISIKO?
DAS WARTEN AUF DEN WM-KAMPF KOSTET NERVEN !
Am 9. März bestreitet der 30 Jahre alte Markus Beyer seinen 25. Profikampf. Es ist zugleich die erste Titelverteidigung seines Internationalen Meistertitels der WBC im Super-Mittelgewicht, den er im April 2001 in Erfurt mit einem K.o.-Sieg über den Amerikaner Manuel Lopez gewann.
Dabei steht viel auf dem Spiel. Seit dem 6. Mai 2000, als er seinen WBC-WM-Titel an Glenn Catley unglücklich verlor, wartet Beyer auf seine neue WM-Chance. Der von Ulli Wegner trainierte Beyer rangiert bei der WBC an erster Stelle und muss diese Position behaupten gegen Gegner, die ihm auch gefährlich werden können.
Es steht nun fest, dass er im August oder September gegen den Kanadier Eric Lucas kämpfen wird. Bis dahin muss er aktiv bleiben und darf sich keine "Ausrutscher" erlauben. Für das Jahr 2002 wünscht sich Beyer, von Verletzungen und Krankheiten verschont zu bleiben und das sportliche Ziel, wieder Weltmeister zu werden, zu erreichen.

Nichts zu verlieren hat der 33 Jahre alte Amerikaner Antoine Robinson, der mit der Empfehlung von 29 Kämpfen (24 Siege, davon 9 durch KO. 1 Unentschieden) in die Grenzstadt Frankfurt/ Oder kommt. Im vergangenen Jahr verlor er mit 2:1 Punktrichterstimmen recht unglücklich gegen den amtierenden WBA-Weltmeister im Super-Mittelgewicht Byron Mitchell (USA) und dürfte für Markus Beyer ein ernstzunehmender Prüfstein sein.