Deutsch English
28.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2002-04-15

"Besser als Lennox Lewis"

Für David Tua ist Fres Oquendo besser als Lennox Lewis

David Tua äußert Lob und Anerkennung für die Leistung seines Gegners und die Chance auf den Kampf nach seinem Sieg durch technischen K.o. in Runde neun gegen den Weltklasse-Boxer Fres Quendo aus Puerto Rico: "Ich danke Gott, dem Allmächtigen, dass er uns heute Nacht beschützt hat. Ich möchte mich als erstes und am meisten bei Mr. Oquendo und seinem Team bedanken, dass sie mir die Chance auf diesen Kampf gaben. Er hätte mir diese Gelegenheit nicht gewähren müssen und er hätte warten können. Ich bin sehr dankbar."
Tua lag zum Zeitpunkt seines Sieges in Runde neun gegen den boxerisch kompletteren Quendo auf den Punktzetteln der Ringrichter klar hinten. Für den gebürtigen Samoaner hätte eine Niederlage vorerst der Abschied von der Chance auf einen weiteren WM-Kampf bedeutet. Im November 2000 unterlag der Neuseeländer dem Briten Lennox Lewis nur nach Punkten in seinem bislang einzigen Kampf um die WM-Gürtel der WBC und IBF. Im vergangenen Jahr verlor Tua einen WM-Ausscheidungskampf gegen Chris Byrd. Der US-Amerikaner wird seither als Nummer eins der Weltrangliste der IBF geführt und wäre der nächste Herausforderer von Lewis, sollte dieser am 8. Juni in Memphis gegen Mike Tyson gewinnen.
"Fres ist ein sehr guter Kämpfer und ein guter Boxer. Ich konnte aus dieser Chance Kapital schlagen. Ich kam raus in die erste Runde und arbeitete mit meinen Haken. Aber irgendwie kam ich am Anfang nicht weiter damit. Dies ist jetzt eine sehr entscheidende Phase in meiner Karriere. Es war ein Kampf um Alles oder Nichts", erklärte Tua, der mit seinem Sieg seine letzte Chance auf einen WM-Kampf nutzte.
Zum Kampfverlauf sagte Tua: "In der neunten Runde habe ich die Show beendet. Als die achte Runde begann wusste ich, dass es eine Frage der Zeit war. Fres wurde stärker und sammelte Punkte."
Seinen Gegner vom vergangenen Samstag schätzt der 29-Jährige stärker ein, als seinen früheren Kontrahenten, den WBC- und IBF-Champion Lewis. "Ich möchte nicht respektlos wirken, aber Fres ist besser als Lennox Lewis. Der ist ein großer Boxer, guter Geschäftsmann und er macht das, was er braucht, um zu gewinnen, aber Fres ist im Ring aktiver und schlägt drei oder vier Punches hintereinander", sagte Tua.
Für Quendo war es die erste Niederlage nach 23 Kämpfen. Dieser Kampf wird sicherlich negativen Einfluss auf seine vorderen Weltranglistenplätze haben und der 29-Jährige wird sich wieder an die absolute Weltspitze heranboxen müssen. "In der neunten Runde hat er mich erwischt und ich wurde langsamer. Ich hing in den Seilen während er mich mit einem Schlaghagel eindeckte, bis der Ringrichter dort war, um jemanden zu retten und der Jemand war ich. Ich danke Gott, dass ich den Kampf auf meinen Beinen beenden konnte und ich o.k. bin. Ich bin jung und werde zurückkommen", sagte Oquendo.
Zum Verlauf des Kampfes erklärte der Puerto Ricaner: "Unsere Strategie war es, seinem linken Haken auszuweichen. Er erwischte mich dennoch ein paar Mal damit, ich war aber o.k. Ich denke, dass ich vorne lag. Als der Kampf bendet wurde, stand ich so kurz vor dem Triumph, das macht die Niederlage so tragisch für mich. Zumindest habe ich der Welt bewiesen, dass ich gegen jeden Gegner boxen werde."