Deutsch English
27.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2003-02-23

Barrera trifft auf Kelley

Marco Antonio Barrera wird seinen nächsten Kampf gegen Kevin Kelley bestreiten

Marco Antorio Barrera wird seinen nächsten Kampf im MGM Grand Garden von Las Vegas, US-Bundesstaat Nevada, bestreiten. Der Fight findet am 12. April gegen "Flushing Flash" Kevin Kelley statt. Zunächst hatte Barrera gegen den WBC-Weltmeister im Super-Bantamgewicht Oscar Larios antreten sollen, doch aus Furcht, ihm könne der WM-Titel aberkannt werden, machte der 26-jährige Mexikaner Larios einen Rückzieher.
Der neue Gegner, der 35-jährige Kelley, ist ein erfahrener Mann. Er bestritt bisher 61 Profikämpfe, von denen er 54 gewann. Fünfmal verließ er den Ring mit einer Niederlage, zweimal erreichte der Amerikaner ein Unentschieden.
In seiner Karriere, die bereits im September 1988 mit einem Punktsieg über Willie Barnes begann, erreichte der in Flushing lebende Athlet zahlreiche Erfolge. So holte sich Kelley beispielsweise im Dezember 1993 gegen den Mexikaner Gregorio Vargas den WBC-Titel im Federgewicht. Den WM-Gürtel verlor er allerdings im Januar 1995 wieder, als er Alejandro Gonzalez durch technischen K.o. in der zehnten Runde unterlag.
1996 erboxte sich der Amerikaner dann durch einen Punktsieg über Louie Espinoza die WM-Krone der unbedeutenden WBU. Ein Anlauf auf den WBO-Titel im Dezember 1997 endete in New York mit einer vorzeitigen Niederlage gegen "Prince" Naseem Hamed aus England.
Doch trotz seiner vielen Erfolge ist Kevin Kelley in dem auf 12 Runden angesetzten Aufeinandertreffen im Federgewicht gegen den Mexikaner Marco Antonio Barrera am 12. April klarer Außenseiter. Der 29-Jährige, der in seinem Kampfrekord 56 Siege aus 60 Kämpfen vorzuweisen hat, bezwang in seinen letzten vier Ringgefechten so namhafte Athleten wie Johnny Tapia, Erik Morales, Enrique Sanchez und "Prince" Naseem Hamed.