Deutsch English
04.12.2016
Top-Thema

Ergebnisse Karlsruhe

Alle Resultate vom 3. Dezember aus der Ufgauhalle im Überblick

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2009-08-23

Balzsay unterliegt Stieglitz

Robert Stieglitz ist neuer WBO-Champion (Foto: SES)

Ungar gerät ausgerechnet vor heimischer Kulisse unter die Räder

Enttäuschung für Karoly Balzsay: Der Ungar ist nicht mehr WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht. Der zuvor in 21 Profifights ungeschlagene Kämpfer musste sich am Samstagabend bei seinem Heimspiel im SYMA Sport & Leisure Center in Budapest durch technischen K.o. gegen Robert Stieglitz geschlagen geben.

Frenetisch von den einheimischen Fans unterstützt erwischte der Titelverteidiger einen guten Start. Sein 28-jähriger Herausforderer hatte es zunächst schwer, zu Treffern zu kommen. Obwohl Stieglitz von Beginn an offensiv zu Werke ging, erkämpfte sich der in der Rechtsauslage agierende Balzsay erst einmal mit seiner Schlaghand leichte Vorteile. 

Besonders in der dritten Runde wirkte der Titelverteidiger deutlich überlegen. Doch ab dem fünften Durchgang kam Stieglitz auf. In dem sehr temporeichen Fight brachte der Herausforderer immer häufiger die Rechte ins Ziel. Ab der neunten Runde hinderte Balzsay zudem ein Cut über dem rechten Auge, so dass sein Kontrahent seine Chance witterte.

Der in Magdeburg lebende Super-Mittelgewichtler setzte jetzt alles auf eine Karte und brachte seinen 30-jährigen Kontrahenten mit einer Rechten zum Kopf kräftig ins Wanken. Wenig später musste der Titelverteidiger sogar in den Ringstaub. Da Referee Joe Cortez die Situation als Ausrutscher wertete, wurde der Lokalmatador nicht angezählt.

Auch im zehnten Durchgang machte Stieglitz weiter Druck. Sein Kontrahent geriet deshalb mehrfach ins Straucheln. Karoly Balzsay rettete sich in die Rundenpause. Doch als er sich von seinem Hocker zum elften Durchgang erheben wollte, konnte er sich kaum auf den Beinen halten. Trainer Fritz Sdunek signalisierte daraufhin die Aufgabe. 

Grund zur Freude gab es bei der gleichen Veranstaltung für Jürgen Brähmer. Im Stallduell gegen den Polen Aleksy Kuziemski sicherte sich der 30-jährige Schweriner mit einem technischen K.o.-Sieg nach 39 Sekunden der elften Runde die WBO-Interims-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. 

Der Deutsche geriet zwar zunächst mehrmals unter Druck, doch er verbuchte die entscheidenden Treffer für sich. In der zweiten, dritten und fünften Runde schickte der Rechtsausleger seinen 32-jährigen Widersacher zu Boden. Im elften Durchgang sorgte er mit einer Rechts-Links-Rechts-Kombination für einen weiteren Niederschlag, so dass die Ecke von Kuziemski das Handtuch warf.