Deutsch English
28.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2002-01-17

"Ali wollte aufgeben"

1964: Mildenberger gegen Ali - oder eine andere Sicht der Geschichte

Zum 60. Geburtstag von Muhammad Ali gibt es auch bisweilen recht seltsame Geburtstagsgrüße. So behauptete der frühere Europameister Karl Mildenberger in der "Tageszeitung": "Muhammad Ali wollte gegen mich aufgeben."
Am 10. September 1966 hatte Mildenberger gegen Ali um die Schwergewichts-Weltmeisterschaft im Frankfurter Waldstadion geboxt. In der 12. Runde ging Mildenberger K.o. und der Kampf wurde abgebrochen.
"Nur weil Alis Trainer Angelo Dundee immer wieder auf ihn eingeredet hat, hat er weitergemacht", sagte der 64 Jahre alte Mildenberger. Ali sei völlig entnervt gewesen. Er habe immer wieder versucht, "mir den Daumen ins Auge zu stoßen, um es zuzumachen. Er war völlig entnervt. Er wusste nicht mehr, wie er an mich rankommen soll. Wenn man sich heute die Aufnahme des Kampfes anschaut, sieht man, wie er vorbei schlägt, links-rechts." erklärte der Ex-Boxprofi weiter.
"Ali hatte in den ersten Runden keine rechte Einstellung zur Rechtsauslage des Gegners gefunden. Doch dann hat er Mildenberger deutlich deklassiert, ihn schwer angeknockt. Mit dem Abbruch in der 12. Runde hat der Ringrichter Mildenberger gerettet", sagte Jean Marcel Nartz zur etwas eigenwilligen Erinnerung Mildenbergers an den Kampf. Nartz ist nicht nur der Technische Leiter im Team von Sauerland, er ist auch langjähriger Kenner des internationalen Boxsports und Boxexperte.