Deutsch English
26.03.2017
Top-Thema

Ergebnisse Potsdam

Alle Resultate vom 25. März aus der MBS Arena im Überblick

Wiegen in Potsdam

Vor Super-Mittelgewichts-WM am Samstag: Zeuge und Ekpo im im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2006-01-17

64 Jahre Muhammad Ali

"Float like a butterfly, sting like a bee"


Muhammad Ali am 17. Dezember 2005
Muhammad Ali ist nicht nur der größte Profiboxer, sondern wohl auch die größte Sport-Persönlichkeit aller Zeiten. Er ist bekannter als jeder Politiker auf der Welt. Heute wird die Ikone des Sports 64 Jahre alt. Der neunfache Vater verbringt seinen Ehrentag auf seiner Farm in Michigan zusammen mit Ehefrau Lonnie.
Seine Schlagkraft hat er verloren, seinen Charme jedoch nicht: Vor 23 Jahren wurde bei Ali Parkinson diagnostiziert, die Krankheit hat die Sportlerlegende sichtlich geschwächt, was ihn jedoch nicht davon abhält, sich gegen die Ungerechtigkeit in der Welt einzusetzen. Er erhebt seine Stimme für Minderheiten, besucht Bedürftige in aller Welt und versucht, in politischen Konflikten zu vermitteln, wie 1991 in der Irak-Krise.
Für seine Verdienste um Frieden und Völkerverständigung wurde er am 17. Dezember 2005 in Berlin als erster Sportler mit der Otto-Hahn-Friedensmedaille in Gold ausgezeichnet. Am Abend schaute er sich den Boxkampf seiner Tochter in der Berliner Max-Schmeling-Halle an, wo Laila Ali die Schwedin Asa Sandell im Vorprogramm der Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen John Ruiz und dem Russischen Riesen Nikolai Valuev bezwang.

Ali-Freund Ben Wett und Ehefrau Lonnie, Muhammad Ali
Das Fundament für Muhammad Alis außergewöhnlichen Status ist natürlich die sportliche Vita: Olympiasieger 1960 in Rom im Halb-Schwergewicht, jüngster Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten mit dem T.K.o.-Sieg 1964 über den als unbezwingbar geltenden Sonny Liston, 1974 im legendären "Rumble in the Jungle" von Kinshasa (Zaire) nach sensationellem K.o.-Sieg über Knockouter und Titelverteidiger George Foreman zum zweiten Mal Weltmeister aller Klassen und mit dem Punktsieg in der Revanche gegen Leon Spinks 1978 schließlich der erste Boxer aller Zeiten, der dreimal die Schwergewichts-Krone gewann.

Laila Ali - im Berliner Max-Schmeling-Gym des Sauerland-Teams
Mit seinen häufig zielgenauen Prophezeiungen über den Ausgang seiner Kämpfe ("They all fall in the round I call" - "Sie fallen alle in der Runde, die ich ansage") verblüffte er die Medien und Fans. Er begeisterte die Massen mit seinen Sprüchen und Reimen oder den Tiraden gegen seine Gegner. Vor dem Kampf gegen Ex-Weltmeister Floyd Patterson verhöhnte er diesen als "Hasen" und überreichte ihm einen Bund Mohrrüben. Seinen Erzrivalen Joe Frazier, mit dem er sich in den siebziger Jahren drei epische Ringschlachten lieferte, beschimpfte er als "Uncle Tom", Neger oder als Gorilla. Er provozierte "Smokin Joe" während einer TV-Live-Übertragung im Studio derart, dass beide vor laufenden Kameras aufeinander losgingen.

Doch der selbsternannte "Größte" und "Schönste" spaltete auch die Nation. Mit seinem Übertritt zum Islam und den Black Muslims nach dem ersten Fight gegen Liston 1964 löste der als Cassius Marcellus Clay in Louisville/Kentucky geborene Ausnahmeboxer öffentliche Kontroversen aus.

Wegen seiner Wehrdienstverweigerung aus religiösen und ethischen Gründen und der öffentlichen Kritik am Vietnamkrieg wurde Ali im reaktionären weißen Amerika zum meist gehassten Mann der Nation. Die Retourkutsche kam mit der Aberkennung seines WM-Titels 1967 und des Einzugs seiner Profibox-Lizenz. Zudem drohte ihm eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren. Aus Enttäuschung schleuderte Ali seine Olympische Goldmedaille von Rom in den Ohio River. Nach drei Jahren erhielt Ali seine Lizenz zurück. 1971 hob der oberste Gerichtshof der USA auch das Urteil gegen ihn auf. Schon damals hatte er den Status einer lebenden Legende.

Den Box-Fans werden aber in erster Linie die außergewöhnlichen Kämpfe Alis in Erinnerung bleiben. Die Revanche gegen Sonny Liston am 25. Mai 1965 in Lewiston/Maine endete in einer Farce, als Liston nach einer kurzen Rechten Alis zur Schläfe zu Boden ging und danach kampfunfähig war. Der Schlag ging als "Phantom Punch" in die Geschichte ein. Ali hatte es zunächst selbst nicht glauben wollen und schrie den am Boden liegenden Ex-Weltmeister an: "Steh auf und kämpfe, du Trottel!" Danach sahen die Zuschauer in den weiteren Titelverteidigungen den besten Ali, den es je gegeben hatte.

Den kanadischen Holzfäller George Chuvalo vermöbelte er 15 Runden lang, Floyd Patterson, Henry Cooper, Brian London, der Deutsche Karl Mildenberger oder auch Cleveland "Big Cat" Williams wurden von Ali zum Teil auseinander genommen und vorzeitig besiegt. Ali bewegte sich im Ring wie ein Leichtgewichtler und hatte unglaublich schnelle Fäuste. Zum Markenzeichen wurde seine Maxime "Float like a butterfly, sting like a bee" (Schweben wie ein Schmetterling, stechen wie eine Biene). Auf seinem sportlichen Zenit war Ali 1967, als er Konkurrenz-Weltmeister Ernie Terrell über 15 Runden mit schmerzhaften Schlägen und Kombinationen für dessen Respektlosigkeit bestrafte. Terrell hatte nie Alis Zugehörigkeit zum Islam anerkannt und ihn deshalb mit seinem Geburtsnamen Cassius Clay gerufen. Während des Fights knallte Ali Terrell dafür links und rechts die Schläge um die Ohren und schrie ihn an: "What´s my name?" ("Wie heiße ich?").

Die Eleganz der Sechziger erreichte Ali nach seiner Sperre nie wieder, trotzdem wirkte er immer noch geschmeidiger als jeder andere Schwergewichtler. Doch Ali war verwundbar geworden, über drei Jahre Ringpause hatten ihre Spuren hinterlassen. Im "Kampf des Jahrhunderts" 1971 gegen Joe Frazier kassierte er seine erste Niederlage, weil er nach einem linken Kopfhaken in der 15. Runde einmal zu Boden ging. Nach einer weiteren Schlappe gegen Ken Norton, gegen den er elf Runden lang mit gebrochenem Kiefer kämpfte, gewann Ali 1974 die Revanche gegen Frazier, ein Punktsieg über zwölf Runden, der als WM-Ausscheidung für einen Fight gegen Weltmeister Foreman galt.

Am 30. Oktober 1974 in Kinshasa zeigte Ali dann meisterhaft, welch ein großartiger Taktiker er war. Er ließ sich acht Runden in den Seilen hängen und von Foreman mit Schlägen traktieren. Er selbst nannte dies die "Rope-A-Dope"-Taktik. In Spurts setzte Ali dem immer müder werdenden Weltmeister mit genauen Kombinationen zum Kopf zu. Schließlich beendete Ali in der Schwüle Afrikas den Fight in Runde acht und schlug Foreman K.o. Der Ausnahme-Fighter hatte alle getäuscht, jeder hatte einen tanzenden Ali erwartet.

Der "Thriller in Manila" 1975, der dritte Fight gegen Joe Frazier, war für Ali der letzte wirklich große Kampf. Beide Fighter lebten nur von ihrem Willen, und der von Ali siegte. In der Pause zur 15. Runde wurde der völlig zugeschwollene Frazier von seiner Ecke aus dem Fight genommen. Die beiden Erzrivalen mussten drei Wochen ins Krankenhaus. "Es war nahe am Tod", sage Ali nach der Schlacht.

Es folgte der Rücktritt nach dem Sieg gegen Spinks 1978 und die Rückkehr 1980 gegen seinen ehemaligen Sparringspartner Larry Holmes, von dem er bitter verprügelt wurde. Ali ließ sich nicht belehren, kam gegen Trevor Berbick 1981 nochmals zurück und verlor ebenfalls. Die Diskussionen, ob seine Krankheit (Parkinsonsches Syndrom) durch diese unnötigen Fights begünstigt wurde, halten immer noch an.