Deutsch English
24.03.2017
Top-Thema

Wiegen in Potsdam

Vor Super-Mittelgewichts-WM am Samstag: Zeuge und Ekpo im im Limit!

Pressekonferenz vor Zeuge-WM

Vor Weltmeisterschaft in Potsdam halten sich Hauptkämpfer zurück

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2005-02-16

5 Fragen an Markus Beyer

zum Rematch gegen den Australier Danny Green


Am 12. März müssen Sie gegen Danny Green Ihren Titel verteidigen. Was kann man erwarten?
Es wird bestimmt ein harter Kampf. Green neigt dazu, wütend zu werden. Ich muss ihn mir in den ersten Runden vom Hals halten. Viel wird auf die Taktik ankommen. Daran werden Ulli Wegner und ich feilen.

Vor anderthalb Jahren im ersten Kampf hat Green Sie mit einem Kopfstoß schwer verletzt. Spielt das noch eine Rolle?
Es war ein Foul und er wurde disqualifiziert. Auch wenn er auf den
Punktezetteln vorne lag. In der vierten Runde hatte ich ihn ein paar Mal am
Körper erwischt, dann drehte er völlig durch.

Einige Experten sehen Green als Favoriten, obwohl Sie der Weltmeister sind?
Das ist mir völlig egal. Vielleicht ist es sogar ein Vorteil, wenn ich zum
Außenseiter erklärt werde. Am 12. März fällt die Entscheidung im Ring.

Wie wichtig ist es für Sie, dass der Kampf in Zwickau stattfindet?
Ich habe mich sehr gefreut, dass man sich für Zwickau entschieden hat. Es
ist nur 30 Kilometer von meinem Heimatort entfernt. Unterstützung der Fans ist immer wichtig. Und überhaupt hat Zwickau ein boxbegeistertes Publikum.

Nach dem Sieg gegen Nishizawa wirkten Sie zufrieden wie lange nicht mehr. Was war passiert?
Ich konnte endlich wieder meine Linie durchziehen. Dabei hat er mich in der
zweiten Runden erwischt. Aber ich fühlte mich so stark, dass es mir nichts ausmachte. Meine Selbstsicherheit war wieder da. Das wird auch Green zu spüren bekommen.