Deutsch English
27.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2002-09-24

31 Millionen für "Rocky"

Graciano Rocchigiani wurden in New York etwa 31 Millionen US-Dollar zugesprochen

In den letzten neun Tagen beschäftigte sich die Justiz in New York mit dem Fall Rocchigiani gegen das World Boxing Council. Der in Berlin-Tegel seit Jahresbeginn inhaftierte 38-jährige Boxer traf im März 1998 in der Max-Schmeling-Halle im Kampf um den vakanten WM-Titel im Halbschwergewicht auf Michael Nunn aus den USA und siegte nach 12 Runden knapp nach Punkten. Damit hätte "Rocky" WBC-Weltmeister in jener Gewichtsklasse sein müssen, da Box-Superstar Roy Jones zuvor seinen Titel-Verzicht erklärt hatte. Der WM-Gürtel wurde dem in Duisburg geborenen deutschen Halbschwergewichtler allerdings ohne plausible Begründung wieder aberkannt. Stattdessen ernannte der Weltverband WBC Roy Jones wieder zum Champion.
Jetzt endete der Rechtsstreit mit einem für Rocchigiani äußerst positivem Urteil. Das Gericht sprach dem Berliner, dem wegen des Prozesses ein zweiwöchiger Hafturlaub gewährt wurde, nach interessanten Verhandlungstagen insgesamt rund 31 Millionen US-Dollar zu. Dabei übertrafen die Geschworenen sogar die Forderungen des Anwalts des Deutschen erheblich. Peter Schlam hatte für seinen Mandanten insgesamt etwa 20 Millionen US-Dollar gefordert. Das Gericht bestätigte damit, dass dem 38-Jährigen der Titel vom World Boxing Council zu Unrecht aberkannt worden war.
Somit gab es für Graciano Rocchigiani doch noch eine gewisse Genugtuung. Schließlich war der Boxprofi in Folge der Streitigkeiten seinerzeit für über zwei Jahre nicht mehr in den Ring gestiegen und verschenkte hochkarätige Kampfbörsen in einem für einen Boxprofi idealen Alter. "Rocchigiani ist durch das WBC vom Weltmeister zum Clown degradiert worden. Seine privaten Probleme außerhalb des Boxrings haben wesentlich damit zu tun, dass der Weltverband ihm den Weltmeistertitel weggenommen hat", führte der Anwalt des Berliners in seinem Plädoyer im Saal 1106 des United State Courthouses auch spätere Verfehlungen des Berliners auf diese Vorkommnisse zurück.