Deutsch English
29.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

Kolumne
Kolumnisten
KOLUMNISTENKREIS

Eik Galley
Der am 27.07.1967 in Zossen (Brandenburg) geborene Eik Galley studierte Journalistik an der Uni Leipzig. Von 1991 bis 1992 arbeitete er als Redakteur bei der "Fußballwoche". 1993 war Eik Galley einer der Journalisten der ersten Stunde beim Deutschen Sportfernsehen (DSF). Als Reporter und Kommentator berichtete er u.a. von den Amateur-Weltmeisterschaften 1995 in Berlin und 1997 in Budapest, von den ersten Kämpfen der Klitschko-Brüder und über WM-Kämpfe von Mike Tyson, Lennox Lewis und Oskar de la Hoya. Eik Galley ist heute Leiter der Berliner DSF-Redaktion. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Andreas Lorenz
Andreas Lorenz, Jahrgang 1962, geboren in Nürnberg, ist seit 1985 Sportjournalist. Nach 16 Jahren beim Axel-Springer-Verlag, dabei seit 1998 Sportchef der "Berliner Morgenpost" und zuletzt Ressortleiter der fusionierten Sportredaktionen der "Berliner Morgenpost", "Welt" und der "Welt am Sonntag", arbeitete er in den Jahren 2002 und 2003 als Freier Autor und schrieb den Bestseller: Sven Ottke: "Ich lebe meinen Traum" und die Autobiografie der Boxweltmeisterin Regina Halmich "Noch Fragen?". Seit 2004 ist er Sportressortleiter beim "Berliner Kurier". Den Boxsport verfolgt Lorenz seit 1987, begleitete Graciano "Rocky" Rocchigiani, Henry Maske, Sven Ottke und Axel Schulz durch ihre Karrieren und saß bei über 75 WM-Kämpfen und drei Olympischen Spielen am Ring.

Jörg Lubrich
Jörg Lubrich, Jahrgang 1960, geboren in Frankfurt/Oder, studierte von 1981 bis 1985 Journalistik an der Universität Leipzig. Danach arbeitete er u.a. beim Deutschen Sportecho. Seit 1990 ist er für die BILD-Zeitung bei den großen Box-Veranstaltungen am Ring. Journalistische Höhepunkte waren die Berichterstattung über die Kämpfe von Henry Maske gegen Graciano Rocchigiani sowie die WM-Kämpfe von Axel Schulz, Sven Ottke und Markus Beyer.

Fred Sellin
Fred Sellin, ist Jahrgang 1964, studierte nach dem Abitur Journalistik und arbeitete anschließend als Redakteur und Reporter bei verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen in Leipzig, Köln und Hamburg. Zur Zeit lebt er als freier Autor in Hamburg. Von ihm sind u. a. Biografien über Heinz Rühmann und Boris Becker erschienen. Sein letztes Werk war die Autobiografie der Klitschko-Brüder.