Deutsch English
27.03.2017
Top-Thema

Ergebnisse Potsdam

Alle Resultate vom 25. März aus der MBS Arena im Überblick

Wiegen in Potsdam

Vor Super-Mittelgewichts-WM am Samstag: Zeuge und Ekpo im im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

Boxer
Enrico Kölling - Quickjump
Übersicht Enrico Kölling-Boxer

Allgemeine Angaben

Geburtsdatum:

27. Februar 1990

Gewichtsklasse:

Halbschwergewicht

Nationalität:

Deutschland

Größe:

1,80 m

Auslage:

Normalausleger

Wohnort:

Berlin

Geburtsort:

Berlin

Ausbildung:

Hauptschulabschluss

Hobbys:

Billard spielen, Bowling

Profidebüt:

29. September 2012

Trainer:

Karsten Röwer

 

Profirekord

23 Kämpfe: 22 (KO 6) Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage

Größter Erfolg als Profi: WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht (2014-2015, 2016)

 

Amateurrekord

169 Kämpfe: 130 Siege, 4 Unentschieden, 35 Niederlagen

Größter Erfolg als Amateur: Vize-Weltmeister U19 2008

Enrico Kölling weiß, was er will. Und nach den Olympischen Spielen in London war für ihn klar, dass er zu den Profis wechseln würde. "Ich freue mich darauf", so der Berliner im August 2012. "Ich habe bei den Amateuren viel erlebt. Jetzt wird es Zeit für den nächsten Schritt in meiner Karriere - sozusagen für ein neues Abenteuer."

Sein erstes sogenanntes "Abenteuer" im Boxsport begann im Alter von acht Jahren. Damals streifte der am 27.02.1990 geborene Sportler erstmals die Boxhandschuhe über. "Mein Vater ging damals mit mir zum Training und ich bin dabei geblieben", erinnert sich der Deutsche. Zwei Jahre später bestritt er seinen ersten Kampf. Insgesamt stand er 169-mal im Ring. Im Nachwuchsbereich wurde er sechsmal Deutscher Meister. Im Jahr 2008 gewann er Silber bei der U-19-Weltmeisterschaft in Mexiko. 2009 wurde er Deutscher Meister im Halbschwergewicht bei den Senioren. Von 2010 bis Anfang dieses Jahres ging er bei der World Series of Boxing (WSB) an den Start. Bei den Olympischen Spielen von London erreichte er als einer von nur zwei deutschen Teilnehmern das Viertelfinale.

"Das war wirklich großartig, bei Olympia dabei zu sein. Die vielen Leute und Sportler, die unterschiedlichen Kulturen und Menschen aus allen erdenklichen Ländern - das war phänomenal."

Voller Euphorie ging der Normalausleger in seine ersten Kämpfe als Profi, die er jeweils deutlich gewann. Als Boxer hat der ehemalige Sportsoldat eine einfache Erfolgsformel. "Die Schlagkraft von Arthur Abraham, die Technik von Yoan Pablo Hernandez und die boxerische Intelligenz von Henry Maske - ich versuche einfach, mir von jedem etwas abzuschauen und das Beste davon für mich mitzunehmen."

Bei der Umsetzung und Entfaltung seines Stils als Profiboxer erhält er Unterstützung und Rückhalt durch seinen Trainer Karsten Röwer. Dieser trainiert ihn im Gym in Berlin-Marzahn, unweit von Köllings vier Wänden. Durch die kurze Entfernung benutzt der junge Mann zumeist das Rad, wenn es zum Training geht. Bei Röwer fühlt er sich wohl und der Coach sieht großes Potenzial, um aus Kölling einen erfolgsversprechenden Kämpfer mit Titelambitionen zu formen. "Er bringt durch seine große Erfahrung bei den Amateuren schon viel mit. Dadurch kann er schneller an größere Herausforderungen herangeführt werden", ist sich sein Trainer sicher.

Im Juni 2014 konnte Kölling mit dem Gewinn der WBA-Intercontinental Meisterschaft seinen bis dato größten Erfolg feiern. Einer erfolgreichen Titelverteidigungen und einer langwierigen Kreuzbandverletzung folgte im Februar jedoch der Schock: Kölling unterlag dem Italiener Mirco Ricco nach Punkten und musste seinen Titel abgeben.

Jetzt richtet sich der Blick des Schützlings von Trainer Karsten Röwer wieder nach vorn. Ein Umstand für den Kölling vor allem das Team um sich herum verantwortlich macht: "Nach der Niederlage habe ich sofort Zuspruch von allen Seiten bekommen. Ob Trainer, Trainingskollegen oder Management - alle haben mir das Gefühl gegeben, dass sie zu mir stehen. Das hat mir ungemein geholfen."

Köllings kurzfristiges Ziel war klar - so schnell wie möglich wieder seinen Titel zurückholen. "Ich will zeigen, dass ich diese Qualität habe - nur dann kann ich nachts wieder ruhig schlafen", begründete der Berliner seinen Wunsch. Und dieser wurde ihm im April 2016 erfüllt. Im Kampf gegen Oleksandr Cherviak wurde Kölling zum zweiten Mal WBA-Intercontinental Champion! Diesen Titel verteidigte er daraufhin im Oktober durch einen knappen Punktsieg über den Südafrikaner Ryno Liebenberg.

Aufgrund des engen Kampfausgangs bot Kölling kurzum direkt ein Rematch in Liebenbergs Heimat an, dem dieser sofort zustimmte. Daher treffen beide Boxer Anfang Februar 2017 in Johannesburg erneut aufeinander!